Die Instrumente und ihre Geschichte

An dieser Stelle möchte ich auf die einzelnen Instrumente näher eingehen. Ich werde hier verschiedene Spielstile vorstellen und interessante Details beschreiben.

Die klassische Gitarre

Bezeichnet die Form der Gitarre,Eine Konzertgitarre von vorne wie sie in Spanien Mitte des 18. Jahrhunderts gebaut wurde. Die Form mit 6 Saiten und dem gerundeten, lautenförmigen Korpus mit angesetztem Hals hat sich bis heute mit diversen Modernisierungen durchgesetzt. Diese Gitarre wird auch Konzertgitarre oder spanische Gitarre genannt. Wer mehr über ihre Geschichte wissen will, der kann auf den folgenden Seiten die Entwicklung über die Jahrhunderte erfahren.

Westerngitarre

Im internationalen Raum auch einfach als Akustik-Gitarre bekannt. Wo die klassische Gitarre mit Darmsaiten bespannt war, gingen amerikanische Gitarrenbauer Anfang des 20. Jahrhunderts wieder zur Nutzung von Stahlsaiten über. Dies machte die Instrumente lauter und durchsetzungsfähiger. So konnte man in den damaligen Jazzgruppen mit der Lautstärke der Banjos mithalten.

Dafür war es nötig, verschiedene Änderungen in der Bauweise einzuführen. So erhielt der Hals einen Stahlstab zur Unterstützung. Dies wurde später bei E-Gitarren übernommen.

E-Gitarre

Die E-Gitarre wurde als verstärkbares Instrument ab den 1930er-Jahren gebaut und verbreitet. Dank der Verstärkung war es Gitarristen in den Big Bands möglich, sich gegen die Blasinstrumente durchzusetzen. So war man nicht mehr auf das möglichst laute Schlagen von Akkorden beschränkt, sondern konnte auch Melodien spielen. Einen kleinen Überblick über die Geschichte gibt es DEMNÄCHST hier.

Bass-Gitarre oder E-Bass

Ein E-Bass vor einem hellen Hintergrund
Ebenfalls in den 1930er-Jahren entstand aus der E-Gitarre der elektrisch verstärkbare Bass. Auch hier bestand der Gedanke in höherer Lautstärke und Durchsetzungsfähigkeit.

Under Construction!