Gitarrenunterricht

Unterricht für E-Gitarre und akustische Gitarre

Für den Unterricht können Sie zwischen Konzertgitarre, Westerngitarre und E-Gitarre frei wählen. Bei einer kostenlosen Schnupperstunde werden wir Ihre Wünsche und Vorkenntnisse feststellen und sofort loslegen, oder das richtige Instrument für Sie finden. Im Folgenden werde ich dazu einige Informationen geben.

All diese Gitarren sind vergleichbar aufgebaut, Gelerntes wie Akkorde und Tonleitern lassen sich übertragen. Das ermöglicht Ihnen einen Umstieg oder auch zweigleisig zu lernen.

Konzertgitarre

zurück zum Seitenbeginn

kgitarre
Die Konzertgitarre ist häufig der Einstieg in die Gitarrenwelt. Für Kinder und Jugendliche stellt sie ein geeignetes Instrument dar um mit Greif- und Spieltechniken Erfahrungen zu sammeln.

Das Instrument bietet einen sehr gediegenen Ton, der vornehmlich über das Anschlagen der Saiten mit den Fingern erzeugt wird. Für die Begleitung von Volksliedern (“Wandergitarre”) eignet sie sich ebenfalls.

Was wird gelernt

Die ersten Noten und Töne werden in der Regel schon innerhalb der Schnupperstunde vermittelt und sofort in das erste Lied eingebaut. Im Lauf des Unterrichts kommen weitere Töne hinzu. Die Lieder werden schwieriger und komplexer.

Innerhalb des zweiten Jahres wird mit verschiedenen Finger der rechten Hand gezupft. Die gelernte Breite reicht von einfachen, selbst begleiteten Melodien bis zu mehrstimmigen klassischen Werken.

Alternativ ist es auch möglich, komplett auf Noten zu verzichten. Dieser Einstieg ist allerdings eher E-Gitarren-typisch und basiert dann eher auf reiner Akkordbegleitung oder dem Nachspielen von Tabulaturen, wie man sie im Internet findet. Dieser Einstieg ermöglicht schnellere praktische Umsetzung von Liedern, begrenzt aber den theoretischen Durchblick – gerade für musikalische Neulinge, die ihr Instrument vielleicht noch nicht gefunden haben eher ungeeignet.

Westerngitarre

 

zurück zum Seitenbeginn

wgitarreFür Liedbegleitung – gerade mit Plektron – eignet sich eher die Westerngitarre. Da sie mit Stahlsaiten bespannt ist, klingt sie etwas brillanter als die Konzertgitarre. Auch Melodien und Soloparts sind mit ihr möglich. Allerdings ist sie wegen der Stahlbesaitung auch schwerer zu bespielen. Insbesondere Barree-Akkorde – Akkorde, bei denen der Zeigefinger in einem Bund alle Saiten gleichzeitig greift – sind auf der Westerngitarre deutlich anstrengender. Auch beim Greifen von Tonleitern braucht man Erfahrung und Ausdauer.

Deshalb ist das Instrument eher nichts für Anfänger. Langjährigen Gitarristen, die Fingerkraft und -technik besitzen, bietet die Westerngitarre aber einen wohlklingenden Begleiter für jede Lebenslage.

Was wird gelernt

Als Westerngitarrist bringt man also im Idealfall bereits Erfahrung an der Gitarre mit. Deshalb sollten die verbreiteten Akkordgriffe (E, A, D, C, G, …) bekannt sein. Der Unterricht stützt sich folglich eher auf verschiedene Begleitmuster der Schlaghand. Das gezielte Anspielen der Saiten ist ebenfalls ein wichtiges Unterrichtsziel.

Je weniger Erfahrung vorhanden ist, umso mehr wird das Greifen noch Thema sein. Kraft und Genauigkeit müssen stimmen, um einen guten Klang zu erzielen.

E-Gitarre

zurück zum Seitenbeginn

gitarre
Die E-Gitarre benötigt für den vollen Effekt natürlich einen Verstärker, zum Üben reicht die unverstärkte Lautstärke allerdings aus. Das rein akustische Klangbild ist ähnlich der Westerngitarre, allerdings deutlich leiser. Unterschiede gibt es hier vor allem in der technischen Ausstattung, zum Beispiel Tonabnehmer & Elektronik sowie den mechanischen Teilen.

Was wird gelernt

Im Unterricht ist vor allem der Aufbau von Tonleitern und Akkorden nach verschiebbaren Griffbildern interessant. Einfache Akkorde und Tonleitern bieten einen schnellSchwarze E-Gitarre schräg fotografierten Einstieg. Charakteristische Spieltechniken wie das Saitenziehen – dem Verändern der Tonhöhe über gezieltem Verbiegen der Saite – werden im Verlauf des E-Gitarrenunterrichts zum geeigneten Zeitpunkt eingebaut.

Später werden vereinfachte Griffe zu kompletten Akkorden über alle Saiten erweitert. Tonleitern werden schwieriger und wandern über den Gitarrenhals. Komplette Lieder werden gelernt, indem Blöcke wie Strophe-Refrain wiederholt und variiert und am Ende zusammengefügt werden.

Gitarrengrößen

Für Kinder gibt es Gitarren in verschiedenen Größen. (Mittlerweile gilt dies auch für E-Gitarren.) Die folgende Abbildung zeigt, welche Gitarrengröße für welches Alter bzw. welche Körpergröße angemessen ist. Alle der hier gezeigten Größen gibt es für Konzertgitarren, E-Gitarren sicher in 1/2 und 3/4.


gitarren-groessen

Bild zum vergrößern anklicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.